Sonntag, 6. September 2009

Mürringen feierte die "tanzende Maria"

„Maria, Ursache der Freude“

Unter diesem Motto stand die diesjährige Marienfeier „Im Dienste der Königin“. Die Pfarrangehörigen aus Mürringen und Hünningen haben keine Mühen gescheut um den Marienverehrern ein anspruchsvolles Programm zu bieten und einen würdigen Rahmen für den Ablauf der Feier zu schaffen.

Die Mitglieder der Landfrauengruppe „Frauen in Bewegung“ kümmerten sich um das Mittagessen der Förderinnen bei ihrer jährlichen Generalversammlung im Pfarrheim und um die Bedienung der Gäste bei Kaffee und Kuchen beim anschließenden Beisammensein im Saal Jaspesch an der Kirche.

Der Theaterverein, die Karnevalsgesellschaft und die Firmgruppe zeichneten verantwortlich für die Verkehrssicherheit, die Parkplatzanweisung, während die KLJ-Leiter(innen) die Marienstatue trugen und die Nachbarn die vier Stationen, an denen die Prozession anhielt schmückten.


Die tanzende Maria

Meistens betrachten wir Christen die sieben Schmerzen Mariens, aber es gibt genau so das Gedächtnis der sieben Freuden Mariens. Diese Freuden sind:
- Verkündigung durch den Engel
- Maria Heimsuchung (Besuch bei Elisabeth)
- die Geburt Jesu
- die Anbetung der Weisen
- das Wiederauffinden des zwölfjährigen Jesus im Tempel
- die Auferstehung Jesu
- die Aufnahme Mariens in den Himmel

Die Mitglieder der Kontaktgruppe mit Pastor Hermann Pint und Alfred Rauw sind auf das Bild der „tanzenden Maria“ des schweizerischen Kirchenmalers Max Rüedi gestoßen, das sie so sehr angesprochen hat, dass sie sich näher mit der „Ursache der Freude“ auseinandergesetzt haben. Dieses Bild, von dem Mürringer Künstler Ludwig Thomé kopiert, ziert in Großformat den Eingang der Kirche.

Maria hat nicht nur Leid erlebt, sondern auch Freude. Sie hat das in ihrem berühmten Lied dem „Magnificat“ zum Ausdruck gebracht. Es ist ein Lied der Freude über Gott, der sie angeschaut und erwählt hat. Es ist eine Freude, die völlig unerwartet über sie kam und all ihrem Tun und Denken eine neue Leichtigkeit verliehen hat. Sie kann dieses Wunder vor Freude nicht fassen. Und je mehr sie diese Ursache ihrer Freude mit anderen teilt, desto mehr wachsen dieses Wunder und die Freude in ihr.


An den vier Stationen (Altären), welche innerhalb des Prozessionsweges lagen, wurde diese Freude Mariens reflektiert und meditiert.




Zum Abschluss gelangte die Feier vor der Kirche, wo Montfortaner-Pater Hermann-Josef Jünemann aus Salzburg die Festpredigt hielt und den Gläubigen dann der sakramentale Segen erteilt wurde.


Nächstes Jahr in Burg Reuland

Weit mehr als tausend Menschen haben in Mürringen einen Sonntagnachmittag erlebt, der ihnen Mut gemacht hat, auf ihrem Glaubensweg und sicher auch ein wenig Freude.

Diese Freude war auch zu spüren beim anschließenden gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Saal Jaspesch. Viele Pilger nutzten diese Zeit zur Begegnung und zum Beisammensein.

Die Pfarre Mürringen - Hünningen hat ein großes Lob verdient, denn es ist ihr gelungen den Menschen zu vermitteln, dass unser Glaube mit Freude zu tun hat. Freude darüber, getauft zu sein und so zur großen Familie Gottes zu gehören. Freude darüber, weil sie entdecken, dass es viele Menschen gibt, die sich aus christlicher Überzeugung heraus für ihre Mitmenschen engagieren und so Freude vermitteln und selber Freude erfahren.

Nächstes Jahr findet die Feier in Burg Reuland statt. Es sind ungefähr zwanzig Jahre her, dass Reuland diese Feier ausrichtete und so dürfen wir alle gespannt sein auf das nächste Jahr im September, wenn die Pfarre Burg Reuland einlädt zum „Fest im Dienste der Königin“.

Keine Kommentare: