Montag, 5. Oktober 2009

Kirchenkleinod St. Hubertus-Kapelle zu Weweler erstrahlt in neuem Glanz

Von Joseph Wittrock / Fotos: Ludwig Hilger



Im Grenz-Echo vom Samstag, 11. Januar 1992 war folgender Artikel von W. Arzt zu lesen: „ St. Hubertus-Kapelle Weweler für kirchenmusikalische Nutzung prädestiniert. Kirchenkleinod im Blickpunkt.“ Nach einer aufwendigen Restaurierung über 6 Jahre dauernd waren die Arbeiten 1990 beendet. Prinz Philippe besuchte die Kapelle 1990 zum Tag des Kulturerbes.

Nach nun fast 20 Jahren war der Außenanstrich der ehemaligen Pfarrkirche, in exponierter Lage hoch über dem Ourtal, sehr stark verschmutzt. Außerdem wurde der Blitzableiter wegen radioaktiver Strahlungsgefahr entfernt, sodass die Kapelle nicht mehr vor Blitzeinschlag geschützt war. Da der Glockenturm in seiner langen Geschichte bereits mehrfach vom Blitz getroffen und zerstört wurde, war dringender Handlungsbedarf angesagt.


Der Kirchenfabrikrat, nach Rücksprache mit den Gemeindeverantwortlichen, beschloss in seiner ord. Sitzung vom Oktober 2007 den Außenanstlich vorzunehmen u. eine Blitzableiteranlage anbringen zu lassen. Über diese Maßnahmen hat sich insbesondere der Freundeskreis der Kapelle Weweler gefreut. Durch die gute Zusammenarbeit des Infrastrukturdienstes der DG, der KDLK u. der tatkräftigen Unterstützung seitens des verantwortlichen Schöffen A. Kleis waren die Verwaltungshiirden schnell genommen. Nach vorschriftsmäßiger Ausschreibung der Arbeiten wurde die Firma Scholl - Eupen mit der Verwirklichung des Projekts beauftragt. Folgende Arbeiten wurden ausgeftihrt: Putzsanierung des Turms, Außenanstrich, Entmoosung der Bedachung des Glockenturms, Anbringen der Blitzableiteranlage, Dachreparaturarbeiten, Trockenlegungsgraben u. Anlegen eines Kiesbetts an der Südseite und Sanierung der Sandsteine der Eckpfeiler. Für die Gesamtkosten des Projekts von rund 112.000 € kamen die DG zu 60% und die Gemeinde Burg Reuland zu 40% auf.





Die Kirchenfabrik dankt dem Projektautor Architekt E. Linden für die Betreuung des Projekts, der Firma Scholl - Eupen für die sorgfältige Ausführung und der DG u. Gemeinde für die Finanzierung des Vorhabens. Nun erstrahlt das Wahrzeichen der Gemeinde Burg Reuland in neuem Glanz.

















... und es geht weiter....

Seit gestern stehen die Gerüste in Maspelt. Am Turm der dortigen St. Hilarius-Kapelle sind Reperaturarbeiten dringend notwendig geworden ...







Keine Kommentare: