Donnerstag, 5. November 2009

Gewinnspiel (2)


Dieser Bildkalender kann bald Ihr Eigentum sein!

Sie brauchen nichts anders zu tun als das unten stehende Rätsel zu lösen und die 4 Lösungsbuchstaben (= das Lösungswort) an mich zu schicken. Es lohnt sich!

Diesen Kalender für das Jahr 2010 gibt es nur in begrenzter Stückzahl. Der Hobby-Fotograf Ludwig Wirtzfeld aus Lascheid / Richtenberg hat auf 12 Seiten Momentaufnahmen aus Gottes schöner Natur mit der Kamera eingefangen. Es sind einmalige, brilliante Naturfotos aus der näheren Umgebung. Lassen Sie sich diese Möglichkeit nicht entgehen.



Lösen Sie folgendes Rätsel:


Hier noch einmal die Geschichte: Der Pharao, König von Ägypten, erlässt folgenden Befehl: Jeder neugeborene Junge muss ertränkt werden. Wer sich diesem Befehl widersetzt, wer ein männliches Neugeborenes bei sich versteckt oder aufzieht, wird mit dem Tode bestraft. Die Aufseher in den Lagern der Hebrüer werden zu diesem Zwecke verstärkt.

Der Befehl des Pharaos wurde laut bekannt gegeben und mehrmals am Tag wiederholt. Vor allem schwangere Frauen der lsraellten hatten große Angst, dass ihr Baby ein Junge sein würde. Denn dann müssten sie ihr Kind töten. Und schon bald bekam eine Frau einen Jungen. Es war ein hübsches, gesundes Kind. Die Frau war verzweifelt. Die Frau brachte es nicht übers Herz, das Kind töten zu lassen. Zunächst versteckte sie es. Fast drei Monate lang gelang es ihr. Doch als das Kind immer lauter zu schreien begann, wurden die Aufseher misstrauisch. Die Frau bekam Angst, dass ihr Sohn entdeckt werden könnte.

Sie nahm ein Körbchen, das aus Binsenruten geflochten war, dichtete es mit Pech und Teer ab, legte das Kind hinein und setzte das Körbchen in den Nil. Die Schwester des Babys, Miriam, versteckte sich im Schilf und beobachtete, was mit ihrem kleinen Bruder passierte. Kurze Zeit später kam von der anderen Seite des Ufers die Tochter des Pharaos mit ihren Dienerinnen. Offenbar wollte die Prinzessin im Fluss baden. Sie hörte ein weinendes Kind, entdeckte das Körbchen und ließ es aus dem Wasser holen. Die Prinzessin sah, dass es ein Hebräerkind war, doch sie hatte Mitleid mit dem Baby. So schickte sie ihre Dienerinnen mit dem Baby ins Lager der lsraellten, damit sie dort eine Frau suchten, die das Baby stillen konnten. So kam es, dass die Mutter des Jungen seine Amme wurde.


Wenn Sie das Lösungswort gefunden haben schicken Sie es an Hand des Kontaktformulars auf dieser Seite (unten), oder senden Sie mir das Lösungswort per Mail an: ludwig.hilger@skynet.be

Wer als errste(r) das richtige Wort eingeschickt hat gewinnt den Kalender. Der / die Gewinner (in) erklärt sich bereit, dass ihr Name hier veröffentlicht wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


.

Keine Kommentare: