Samstag, 25. April 2009

Beeindruckende Firmfeier in Burg Reuland

Zwanzig Jungen und Mädchen aus den Dörfern Auel, Steffeshausen, Reuland, Lascheid, Bracht, Heinerscheid (L), Espeler, Dürler und Lengeler empfingen am Samstgnachmittag das Sakrament der Firung durch Herrn Dechant Jean Pohlen aus St. Vith.

Symbol des Gottesdienstes war der Baum. Wie der Baum im Boden so soll der Mensch sein: fest verankert im Glauben. Wie der Baum sich dem Himmel entgegen streckt, so soll sich der Mensch ebenfalls ausrichten auf den Himmel. Der Baum braucht allerdings auch Pflege, besonders wenn er jung ist. Wenn er dann groß geworden ist spendet er Schatten, gibt den Vögeln Schutz, und den Menschen vielfältige Früchte. So soll es auch beim Menschen, bei unseren jungen Firmlingen sein. Gott hat ihnen das Leben gegeben. Sie dürfen wachsen wie ein Baum. Sie dürfen mit der Zeit immer mehr Verantwortung für ihr Leben übernehmen. Die nötige Kraft zum Wachsen, bekommen sie, wenn sie mit Gott in Verbindung bleiben. Dann werden auch sie die entsprechenden Früchte bringen.

Am Ende des Gottesdienstes durfte jedes der Kinder einen jungen Baum mit nach Hause nehmen zum pflanzen und zur Erinnerung an die Firmung. Wir wünschen unseren Firmlingen, dass sie Freude am Glauben haben und zu frohen Zeugen Jesu Christi in der Welt werden.

Im folgenden einige Eindrücke dieser bewegenden Firmfeier, eingefangen von unserem Fotografen Ludwig Wirtzfeld.

Laacher Mönche in Ouren

Ihren diesjährigen "Bertriebsausflug" unternahmen die Mönche aus dem Benediktinerkloster Maria-Laach nach Ouren. Grund war einmal die Tatsache, dass einer ihrer Mitbrüder, nämlich Bruder Josef aus Ouren stammt. Fast fünfzig Jahre ist Bruder Josef im Kloster in Maria Laach. Im Jahre 1960 führte der Lebensweg des Karl Belling, so der Geburtsname von Bruder Josef, ins Kloster an den Laacher See. Ein weiterer Grund warum die Mönche aus Laach nach Ostbelgien kamen, war die Eröffnung der Ausstellung VITA BREVIS im Kulturhaus in Burg Reuland.


Zunächst führte ihr Weg die Mönche im Vormittag nach Ouren, wo sie von Bürgermeister Josef Maraite empfangen wurden. Auf dem Programm stand dann der Besuch der Peterskirche, ein Spaziergang durch den Kreuzweg, welcher hinter der Peterskirche angelegt ist, sowie ein Spaziergang zum "Rittersprung". Mit dem Bus ging es dann zum Europadenkmal.





Nach dem Mittagessen stand dann eine Fahrt zum "kleinsten Museum" in Stoupbach (D) auf dem Programm, daran anschließend ein Besuch der Weweler Kirche sowie ein kleiner Ausflug Richtung Lascheid, wo die Mönche einen herrlichen Panoramablick über das Reuländer Land genießen konnten.





Eine Besichtigung der Burg von Reuland stand anschließend auf dem Besuchsprogramm, wo den Mönchen Bauernbrote zur Stärkung gereicht wurden.


Zu Fuß ging es weiter zur Reuländer Kirche, wo inzwischen viele geladene Gäste eingetroffen waren. Pfarrer Willi Kessel begrüßte die Mönche in "seinem Haus", wo sie sich zum Abendlob eingefunden hatten. Minister Gentges, begrüßte die Gäste seitens der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft und überreichte ein Geschenk. Vater Abt richtete Worte des Dankes und des Lobes an die Verantwortlichen aus der Gemeinde und darüber hinaus, welche den Mönchen einen unvergessenen Tag in herrlicher Atmosphäre geschenkt hätten. Getreu der Benediktinischen Regel "Ora et labora" (arbeite und bete) sangen schließlich die Mönche die Vesper in lateinischer Sprache, wie sie es vom Kloster her gewohnt sind.
Nach der Vesper führte das Programm zum Kulturhaus in Reuland, wo die Ausstellung "VITA BREVIS - Das Leben ist kurz, die Kunst langlebig" eröffnet wurde. Aus Anlass des 10. Todestages von Roger Greisch (Maler aus Ouren) gedenkt der Dachverband für Tourismus der Gemeinde Reuland diesem begnadeten Künstler
Im Zuge dieser Kunstausstellung sind nicht nur Werke von Roger Greisch, sondern von zwei seiner früheren Schüler zu sehen: Bruder Joseph Belling und Walter Valentin. Bruder Josef stellt Holzschnitte, Ikonen und Reliefs aus, während von Walter Valentin Metallgestaltungen zu bewundern sind.






Die Ausstellung ist bis zum 1. Juni 2009 geöffnet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag: 14-17 Uhr.
Sonn- und Feiertag: 13-18 Uhr.