Dienstag, 5. Januar 2010

Versammlung des Pfarrverbands - Erneuerung der Kontaktgruppen

Fotos: Lothar Klinges

Dreißig Personen waren der Einladung des Seelsorgerates der Gebietes deutscher Sprache gefolgt, um über die Erneuerung der Kontaktgruppen nachzudenken.

Fina Keiffens, die durch den Abend führte, verglich die Kontaktguppen mit den Heiligen Drei Königen, deren Festtag wir heute feiern. Wie die Heiligen Drei Könige haben die Mitglieder der Kontaktgruppen sich auf den Weg gemacht. Die Könige hatten als Ziel, den neugeborenen Könug der Juden zu finden. Die Kontaktgruppen haben sich als Ziel gesetzt: die im Projekt „Baustelle Pfarren“ anvisierte Pfarrerneuerung. Wohl wissend dass eine Pfarrerneuerung nur in kleinen Schritten unternommen werden kann, haben die Kontaktgruppen damit begonnen verschiedene Aktivitäten in den Pfarren zu organisieren, um die Gruppen bekannt zu machen. Sie haben gemerkt, da gibt es Ängste verschiedenster Art. Ängste auf andere zuzugehen. Furcht vor der Kritik, aber auch das Gefühl gut angekommen zu sein.

Die Mitglieder der Kontaktgruppen sagen nach drei Jahren Mitgliedschaft aber nicht Adieu, sondern die Mehrheit will weiter machen. „Wir erleben auch viele schöne Stunden miteinander“ so das Fazit einer Teilnehmerin. „Es darf nicht nur um Aktivitäten gehen“, so der Kommentar einer anderen Teilnehmerin, sondern „ ... auch das Spirituelle, das Gemeinsame Beten oder Betrachten eines Bibeltextes ist von Bedeutung.“ - Ein Ratschlag den wir nicht unterschätzen sollten.

Es wurde deutlich, dass wir gerne an altem, Bewährtem und lieb gewonnenen Ritualen festhalten, wenngleich wir sehen, oder spüren: Wir müssten eigentlich andere, Neue Wege gehen. Hier können uns die Heiligen Drei Könige Vorbild sein. Auch sie gingen , nachdem sie das Kind gefunden hatten, auf einem anderen Weg in ihr Land zurück.

Besser auf neuen Wegen etwas stolpern
als in alten Pfaden auf der Stelle zu treten.


Chinesisches Sprichwort

Keine Kommentare: