Freitag, 18. Februar 2011

Ostbelgische Kinder haben Stärke gezeigt

Sternsinger sammelten fast 80.000 Euro für Kinder in Not

(von Lothar Klinges)

Die Sammelbüchsen der Sternsinger(innen) in den drei ostbelgischen Dekanaten Büllingen, Eupen-Kelmis und St.Vith waren in diesem Jahr ganz besonders „schwer“. Anfang Januar 2011 waren etwa 1200 Kaspars, Melchiors, Balthasars und Sternträger in Ostbelgien unterwegs zu den Menschen. Sie wurden dabei von Erwachsenen begleitet, die entsprechend der biblischen Geschichte als „Begleitkamele“ fungierten, wie eine Sternsingerin aus Weywertz schmunzelnd und vor allem dankbar anmerkte.

Unzählige Male hatten sie ihre Lieder gesungen und „20*C+M+B+11“, Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus), mit geweihter Kreide über zahllose Türen geschrieben. Die Lieder und Spruch, den sie an jeder Tür, die sich ihnen öffnete, aufsagten, kannten sie aus dem Eff-eff: „Wir schreiben den Segen von Jesus Christ im Jahr, das jetzt hat begonnen, als ein Zeichen, damit allen deutlich ist: Gott ist uns wohl gesonnen.“ An die Haustüren oder Türbalken schrieben sie mit geweihter Kreide die traditionelle Segensbitte. Dieser Segensspruch ist seitdem an tausenden ostbelgischen Haustüren zu lesen. Das Ergebnis ihres Engagements kann sich wahrlich sehen lassen: 79.741,73 Euro kamen ostbelgienweit bei der Sammlung zusammen, die für Not leidende Kinder in aller Welt bestimmt sind. Im vergangenen Jahr wurden bei der Aktion 65.530,75 Euro in der DG gesammelt. Damit liegt der diesjährige Betrag um 14.210 Euro über den Erlös von Januar 2010.

Das ist klasse“, freute sich auch Hannah Thönnes, die zusammen mit weiteren 65 Sternsingern im Pfarrverband Bütgenbach unterwegs war. „Uns haben ganz viele Leute Geld in die Büchse geworfen. Jetzt können wir den Kindern überall helfen.“ Myriam Hennes, die neue 25-jährige missio-Verantwortliche im Bistum Lüttich, freute sich über den Einsatz der zahlreichen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen in Ostbelgien: „Es ist prima, dass sich all die kleinen und großen Menschen für eine gerechte Welt einsetzen und damit ihren Beitrag zu einer tollen Aktion leisten. Der Betrag liegt sogar über das Ergebnis aus dem Jubiläumsjahr 2009.“ Bei der 25. Aktion sammelten die ostbelgischen Sternsinger(innen) 77.227,20 Euro.

Ostbelgienweit beteiligten sich die Sternsinger in diesem Jahr an ihrer 27. Aktion. Bereits im Vorfeld hatten sich die Mädchen und Jungen auf das diesjährige Leitwort „Kinder zeigen Stärke“ bestens vorbereitet. Wie überall in der DG machten sie damit deutlich, dass auch Kinder mit einer Behinderung in den so genannten Entwicklungsländern immer wieder neu Stärke zeigen. Ohne Beine Fußballspielen? Ohne Hände schreiben? Im Rollstuhl tanzen? In Kambodscha, dem Beispielland der 27. Sternsingeraktion, zeigen Kinder, dass genau diese Dinge möglich sind! Sie machen deutlich, dass man mit einer Behinderung fast alles erreichen kann, wenn man nur an sich glaubt und die nötige Unterstützung bekommt. In den so genannten Entwicklungsländern fehlt es jedoch meist vollständig an dieser Unterstützung und an Konzepten für gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung. Eigene Förderschulen gibt es meist nicht – erst recht nicht in ländlichen Gebieten, wo oft der Großteil der Bevölkerung lebt. Fehlende Infrastruktur, mangelndes Wissen über den Umgang mit Kindern mit einer Behinderung und fehlende Hilfsmittel verschlechtern die Situation zusätzlich. In armen Ländern haben Kinder und Erwachsene mit einer Behinderung oftmals kaum Chancen auf eine Schulbildung oder bezahlte Arbeit. Die meisten führen ein Leben in Ausgrenzung und Armut. Auch darauf wiesen die Sternsinger mit ihrem Engagement hin.

Mit ihrem Einsatz für benachteiligte Gleichaltrige in aller Welt zeigten die kleinen Könige ebenfalls eine Menge Stärke.
Denn nicht nur die Kinder in den Projekten in Kambodscha profitieren vom Einsatz der Sternsinger. Straßenkinder, Aids-Waisen, Kindersoldaten, Mädchen und Jungen, die nicht zur Schule gehen können, denen Wasser, Nahrung und medizinische Versorgung fehlen, die in Kriegs- und Krisengebieten, in Flüchtlingslagern oder ohne ein festes Dach über dem Kopf aufwachsen – Kinder in gut 110 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden.

Keine Kommentare: