Montag, 28. März 2011

Johannes Paul II. wird am 1. Mai selig gesprochen

Vatikanstadt (KNA) Papst Benedikt XVI. hat seine große Freude über die am 1. Mai bevorstehende Seligsprechung von Johannes Paul II. (1978-2005) bekundet. «Alle, die ihn kannten, die ihn geschätzt und geliebt haben, freuen sich mit der Kirche über dieses Ereignis», sagte er am Sonntag unter dem Applaus von mehreren Zehntausend Menschen bei seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Benedikt XVI. selbst wird, abweichend von der vatikanischen Praxis, die Seligsprechungszeremonie für seinen Vorgänger im Vatikan leiten.

Das Seligsprechungsverfahren für den
polnischen Papst war am Freitag mit der Unterzeichnung des erforderlichen Wunderdekrets nach nur sechsjähriger Dauer abgeschlossen worden. Als Datum für die Seligsprechung sei mit Bedacht der 1. Mai gewählt worden, erklärte Benedikt XVI. Sie finde somit am ersten Sonntag nach Ostern statt, den Johannes Paul II. selbst zum «Sonntag der Barmherzigkeit» proklamiert hatte. Am Vorabend dieses Tages habe der Wojtyla-Papst sein irdisches Leben beendet, erinnerte Benedikt XVI.

Französische Ordensfrau bekräftigt: Wurde durch Wunder geheilt

Die französische Ordensfrau Marie Simon-Pierre hat ihre unerklärliche und spontane Heilung von der Parkinson-Krankheit abermals als ein Wunder bezeichnet, das auf Fürsprache des 2005 verstorbenen Papstes Johannes Paul II. erfolgt sei. Vor Journalisten sagte sie am Montagabend in Aix-en-Provence, sie habe im Juni 2005 in der Nacht, als die Heilung erfolgte, keinerlei Stimmen gehört, wohl aber in sich eine Kraft gespürt, die ihr unbekannt gewesen sei. Von diesem Moment an sei sie nicht mehr dieselbe Person gewesen, so die Ordensfrau. Sowohl das durch die Krankheit verursachte Zittern als auch die Muskelstarre seien von einem Moment auf den anderen verschwunden. Papst Benedikt XVI. hatte am Freitag die kirchliche Anerkennung einer unerklärlichen Heilung auf Fürbitte Karol Wojtylas unterzeichnet. Dabei ging es um den Fall der französischen Ordensfrau. Damit vollzog Benedikt XVI. den letzten Schritt für die Seligsprechung seines Vorgängers.

Umfrage: Eine Million Polen will zur Seligsprechung nach Rom

Bei Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. muss sich Rom auf mehr als eine Million polnische Pilger einstellen. 3,5 Prozent der rund 38 Millionen Polen wollen laut einer am Samstag in Warschau veröffentlichten Umfrage an der Zeremonie am 1. Mai im Vatikan teilnehmen. 43,5 Prozent gaben bei Befragung im Auftrag des staatlichen polnischen Rundfunks an, die Feier im Fernsehen verfolgen zu wollen. Weitere 31 Prozent planen, an parallelen kirchlichen Feierlichkeiten in Polen teilnehmen. 16 Prozent erklärten, die Seligsprechungsfeier interessiere sie nicht, 6 Prozent machten keine Angaben. Die Bekanntgabe der Seligsprechung des aus Polen stammenden Johannes Paul II. war am Freitag in dessen Heimatland mit Freude aufgenommen worden. Die Polnische Bischofskonferenz dankte Papst Benedikt XVI. für seine Entscheidung in einem Brief, den sie am Freitagabend veröffentlichte.

Keine Kommentare: