Montag, 2. Mai 2011

3. Mai: Gedenktag der Apostel Philippus und Jakobus



Zwei Apostel feiert die Kirche heute, die in ihrem Leben nicht viel mehr gemeinsam hatten, als dass sie zum Kreis der Zwölf Jünger zu gehören.


Da ist zunächst Philippus. Er wird vor allem beim Evangelisten Johannes lebendig. Seine Berufung durch Jesus wird erzählt. Philippus wurde vom Herrn mit den Worten "Folge mir nach!" (Joh 1, 43) berufen. Er stammt aus Bethsaida, der Stadt des Andreas und Petrus. In den Apostelreihen erscheint er an vierter Stelle. Er hat den Nathanael Jesus zugeführt, und dabei erkennen wir eine ungestüme, fröhliche Art, für den Herrn zu werben. Ähnlich ist es, wenn wir erleben, wie er dem Kämmerer aus Äthiopien begegnet und ihm die Schrift aufschließt (Apg 8, 25-40). Vermutlich hatte er eine enge Verbindung zu Andreas, wie auch Joh 12, 22 vermuten läßt.

Im Abendmahlssaal bittet Philippus den Herrn, ihm den Vater zu zeigen. Jesus antwortet: "So lange bin ich bei euch und du erkennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater! Wie sprichst du dann: zeige uns den Vater?" (Joh 14, 9)

Der Legende nach wirkte Philippus zwanzig Jahre lang in Skythien, wo er auch zahlreiche Wunder vollbrachte. Er starb am Kreuz. So wird er auch oftmals an einem T-förmigen Kreuz dargestellt. Auf anderen Abbildungen wird ihm ein Brotlaib zugeordnet, um auf die wunderbare Brotvermehrung bei der Speisung der 5000 hinzuweisen, während der Philippus Zweifel äußerte (Joh 6, 1-15).

Jakobus der Jüngere wird in den Listen der Jünger Jesu mit den Beinamen "des Alpäus Sohn" oder "der Kleine" versehen, sonst aber nicht erwähnt. Immerhin nennt Mk 15, 40 seine Mutter als eine der Nachfolgerinnen Jesu. Sie, Maria, stand mit unter dem Kreuz des Herrn. Häufig wird er mit dem Herrenbruder gleichgesetzt, was jedoch sehr unsicher ist. Er gehört zu den ersten Zeugen der Auferstehung Christi.

Sehr unterschiedlich waren die Charaktere der Menschen, die Jesus sich erwähle. Aber er erwählte sie und keine anderen. Beide haben ihre Freundschaft zu Jesus mit ihrem Leben und ihrem Sterben für ihn bezeugt. In der Apostelkirche in Rom haben sie ihr Grab gefunden.

Keine Kommentare: