Donnerstag, 5. Mai 2011

Wort Gottes für den Tag, Freitag, 6. Mai 2011.

Liebe Schwestern und Brüder, wir wollen einander lieben; denn die Liebe ist aus Gott und jeder, der liebt, stammt von Gott und erkennt Gott. Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe. (1 Joh 4,7-8)

Gott ist die Liebe.

So vertraut uns dieser Satz auch ist, so kühn ist er: Wer liebt, erkennt das Geheimnis Gottes,
weiß um Gottes Geheimnis, verwirklicht das Geheimnis Gottes! Ob derjenige, der liebt, das selbst weiß oder glaubt, dass Gott die Liebe ist, das ist gar nicht ausschlaggebend.
Wer liebt, erkennt Gott, wer nicht liebt, hat keine Gotteserkenntnis, so fromm Letzterer auch sein mag. Darum stimmt der Umkehrschluss auch: Wer nicht liebt, erkennt Gott nicht; und wer lieblos ist, ist auch gottlos. Dass wir lieben können, das verbindet uns am meisten mit Gott und macht uns ihm ähnlich. In unserer Liebe wird sichtbar, dass Gott selbst in uns wohnt.

Liebe kann alles
Der Verfasser des ersten Johannesbriefes, aus dem der kleine Textabschnitt stammt, traut der Liebe alles zu: Wo immer unter Menschen die Liebe, oder sei es auch nur ein Spur davon, gelebt wird, da ist eine Spur von Gott sichtbar. Welchen religiösen Überzeugungen ein Mensch auch anhängen mag, welche Weltanschauung er vertreten mag, wenn er die Liebe lebt, dann tut er das Werk Gottes und hat Anteil an ihm. Auch wenn es nur ein ernsthafter Versuch wäre, etwas von dieser Liebe zur Geltung zu bringen.
Liebe ist GotteserkenntnisDie Liebe ist für den Briefschreiber Johannes die Form der Gotteserkenntnis. Gott wird nicht zuerst erkannt durch die Spekulation der Gedanken, er wird erkannt in der tätigen Praxis, die von der Liebe getragen ist. Niemand kann christlich eine innige Beziehung zu Gott pflegen und seinen Nächsten vernachlässigen. Diese Art von Gotteserkenntnis teilen wir Christen mit allen Menschen, die von Liebe beseelt sind. Dem Schreiber des Johannesbriefes ist die Liebe Gottes und die Liebe unter uns Menschen so wichtig gewesen, dass er als Anrede in seinem Brief einfach das Wort Geliebte schreibt. Schon in der Anrede sollte jeder seiner Mitchristen wissen, er oder sie ist Gottes Liebling.

Keine Kommentare: