Donnerstag, 30. Juni 2011

Das zweite Halbjahr beginnt!

Erster Juli! Wir steigen ein in die zweite Hälfte des Jahres 2011. Der Zug der Zeit fährt weiter, er lässt sich durch nichts und Niemand aufhalten. Die Sonne hat bereits ihren höchsten Stand erreicht in diesem Jahr und somit geht's wieder so langsam bergab, Richtung Herbst.

Ich möchte an dieser Stelle jetzt und hier keinen Pessimismus verbreiten und Ihnen
die gute Laune verderben, schließlich steht ein - nicht für jeden - arbeitsfreies Wochenende vor der Tür. Und noch etwas steht vor der Tür, zumindest für viele Menschen, der Urlaub. Mit dem 30. Juni endete in Belgien das Schuljahr und die Kinder und Lehrpersonen dürfen sich auf zwei Monate Ferienzeit freuen. Für die Berufstätigen Erwachsenen beginnt die schönste Zeit des Jahres etwa eine Woche später und diejenigen bei uns, die in Luxemburg arbeiten - und das sind nicht wenige - müssen sich bis zum August gedulden.

In der Kirche ist die Zeit der vielen Hochfeste jetzt vorbei. Nachdem wir das Pfingstfest gefeiert haben beginnt die sogenannte „Zeit im Jahreskreis“. Die Liturgische Farbe wechselt vom österlichen Weiß / Gold zum Grün. Mit der Farbe Grün wird Leben und Wachstum assoziiert. In der Natur begegnet es uns besonders im Frühling und kündigt den Beginn neuen Wachstums an. Grün ist so die Farbe der Frische und der Natürlichkeit wie auch der Hoffnung und der Zuversicht. Und Hoffnung tragen ja besonders die Christen im Herzen. Sie hoffen auf die Erfüllung der Verheißungen die ihnen gegeben werden.

Wenn nun also die Zeit der vielen kirchlichen Feste vorbei ist, heißt das noch lange nicht, dass Langeweile aufkommt. Nein, gleich fünf Kirmesfeiern stehen in diesem
Monat im Pfarrverband an: In Thommen, Ouren, Oudler, Steffeshausen und Grüfflingen freuen sich die Menschen dass sie ein eigenes Gotteshaus haben. Freuen wir uns mit ihnen. Freuen wir uns, dass Gott dem Menschen nicht nur die lebensnotwendigen Dinge gibt, sondern darüber hinaus auch noch den Wein, von dem der Psalmist sagt: „Der Wein erfreut des Menschen Herz“ (Psalm 104,15).

Freuen wir uns, denn unsere Natur würde sich allemal mit einem Trunk Wasser begnügen; doch Gottes besondere Freigebigkeit schenkt ihm den Wein dazu! Mögen wir dies und alles andere, womit wir unser Leben angenehm machen, als Gottes Gabe annehmen und wertschätzen.

Die Gottesdienstzeiten für den Monat Juli

finden sie HIER

Keine Kommentare: