Freitag, 23. September 2011

Was du sein willst, liegt vor dir

-->
Beginnen, Anfangen - etwas Neues starten ist nicht leicht, egal was es auch sei. Man muss doch immer erst sich erheben, ggf. alte Gewohnheiten und Bequemlichkeiten ändern oder aufgeben.

Vielleicht hast Du ebenfalls vor, etwas Neues zu beginnen: Ein Buch zu lesen, eine andere Sprache zu lernen, eine Ausbildung zu starten, regelmäßig Sport zu treiben, deinen Keller aufräumen… oder dich auf die Suche nach Gott begeben.

Was immer es auch sei. Fang an! “Wirf dein Herz über den Graben und spring hinterher”. Die folgenden Zeilen geben Dir bestimmt den nötigen Antrieb zum Springen.



Der bucklige Prinz

Eine alte persische Geschichte erzählt von einem buckligen Prinzen. Um den Buckel loszuwerden, hatte er sich ein Abbild geschaffen, das ihn als makellosen, hochgewachsenen jungen Mann zeigte. Jeden Morgen stand er mit dem festen Willen - und Glauben - davor, dem Bild ähnlich zu werden. Und eines Tages war es soweit. - Auch wenn das nur ein Märchen ist, es zeigt doch, dass wir alle die Fähigkeit besitzen, ein anderer zu werden.



Konkrete Schritte

Wie kleine konkrete Schritte aussehen können, hat der Schriftsteller Ulrich Schaffer in seinem Buch: „Neues Umarmen“ (Kreuz-Verlag Stuttgart 1983, Seite 42) beschrieben. Einige davon möchte ich an dieser Stelle veröffentlichen:

-->
Lass einen wichtigen Termin verfallen,
etwas, wo du unabkömmlich bist.
Beweise deine Abkömmlichkeit.
Fahre / gehe auf einem anderen Weg
zur Arbeit / Schule
und lass dir Zeit, viel Zeit.
Dann lerne innerlich
andere Wege zu gehen.

Bestrafe dich nicht.
Glaube dir, dass du leben willst.
Bekämpfe deine Träume nicht.
Glaube ihnen.
Sieh in ihnen deinen Wunsch nach Leben.
Mache sie wahr.

Sag nein
ohne schlechtes Gewissen.
Du entscheidest.

Rufe jemand an
und rede anders als sonst: direkter, offener,
sei in deinen Worten.
Sprich über das, was du fühlst
(du darfst dich sogar blamieren).
Sei doch nicht so vorhersagbar.

Denke an Gott, nicht als Gott,
sondern als Freund, den du besuchen kannst.
Schreib ihm einen Brief.
Rede mit ihm am Telefon,
ohne eine Nummer zu wählen.
Alle Nummern gehören ihm.

Schreibe hundertmal auf
,Ich kann mich verändern’
und glaube daran,
indem du dir ein mögliches, erreichbares Programm
liebevoll zusammenstellst - du kannst es.

Keine Kommentare: