Mittwoch, 2. November 2011

Hubertus - Apostel der Ardennen

-->
Am 3. November, nur wenige Tage nach Allerheiligen, stellt uns die Kirche einen Menschen vor, der sich von der Gnade Gottes berühren ließ und so zur Heiligkeit gelangte: der heilige Hubertus. Er ist ein Heiliger unserer Heimat. Mögen fromme Legenden die Figur des heiligen Hubert auch vordergründig verschleiern und zum „Jägerheiligen“ stilisieren, so entdeckt man dahinter einen Mann, der als Priester und Bischof die Gabe hatte, die Herzen der Menschen für den christlichen Glauben aufzuschließen.

Hubertus war nach der Überlieferung Sohn des Herzogs Bertrand von Toulouse. Er lebte als Pfalzgraf am Hof von Theoderich III. in Paris, musste aber aus dieser Position fliehen. Er heiratete die Prinzessin von Löwen. Seine Frau starb bei der Geburt ihres gemeinsamen Sohnes Floribert, Nach dem Tod seiner Gattin zog er sich von allen Ämtern zurück, lebte sieben Jahre als Einsiedler in den Ardennen und ernährte sich durch die Jagd.


Seit dem 15. Jahrhundert wird die Legende vom Jäger Hubertus erzählt. Die Hirschlegende weiß zu berichten, daß er nach dem Tod seiner Frau mit Gott und den Menschen gebrochen hatte und unter Mißachtung aller göttlichen Gebote nur noch der Jagd lebte, um in ihr sein Leid zu betäuben. So habe er auch an einem Karfreitag gejagt und dabei einen Hirsch verfolgt, der besonders groß war und ein mächtiges, gut geformtes Geweih auf dem Kopf trug.

--> Als er ihn schließlich mit Hilfe seiner Hundemeute gestellt hatte und sich anschickte ihn zu erlegen, sah er zwischen den Geweihstangen das Kreuz aufleuchten und hörte eine Stimme, die ihn zur Umkehr aufforderte. Hubertus habe sein Knie gebeugt und eine tiefgreifende Läuterung vollzogen. Diese Legende hat sicher viel zur Verehrung des hl. Hubertus als Patron der Jäger und Schützen beigetragen. An ihm erkannten sie einen der Ihren. Im Mittelalter hat sich dann der Brauch herausgebildet, am Hubertustag eine feierliche Messe zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger und Schützen zu lesen und das Hubertusbrot zu segnen.

 

 



Keine Kommentare: