Sonntag, 25. März 2012

Menschenwürdig leben. Zukunft geben!



Fastenaktion 2012 von MITEINANDER TEILEN

Jedes Jahr informiert die Fastenaktion von MITEINANDER TEILEN über Ursachen von Armut, Hunger und Ungerechtigkeiten in der sogenannten Dritten Welt, aber sie berichtet auch vom Mut, der Entschlossenheit und den Erfolgen der Menschen, die vor Ort davon betroffen sind, die nicht aufgeben, sondem sich mit ihren Familien, ihrem Dorf oder Stadtviertel für bessere Lebensbedingungen für alle einsetzen.

MITEINANDER TEILEN ist nicht selber aktiv tätig in Guatemala, sondern über seine Partnerorganisation CEIBA. Zur diesjahrigen Fastenaktion kommen gleich zwei Gäste aus Guatemala: Barnabe Vasquez und Natalia Atz, Direktorin der CEIBA. Letztere wird eine ganze Woche in Ostbelgien werweilen und - neben einem Gespräch mit dem Ministerpräsidenten und Treffen mit verschiedenen Iokalen Vereinigungen - auch an vier der Öffentlichkeit zugänglichen Veranstaltungen teilnehmen.

Menschenwürdig leben?!

Die Probleme und Herausforderungen, denen die Menschen in Guatemala gegenüber stehen, scheinen unüberwindbar. Bis heute hat sich das Land nicht von den Folgen eines jahrzehntelang wütenden Bürgerkrieges, der 1996 endete, erholen können. Auch weiterhin prägen starke soziale Ungleichheiten und große Armut das Bild.

Und obwohl die Urbevölkerung, die Mayas, mit ihren 22 Ethnien knapp 60 Prozent der Bevölkerung und somit die Mehrheit ausmachen, sind sie die ersten Opfer dieser Armut. Die verschiedenen Regierungen haben sie stets unterdrückt und ausgegrenzt. Denn es sind vor allem die Nachkommen der Europäer, die die Wirtschaft und die Politik fest im Griff haben, und ihre eigenen lnteressen ohne Abstriche zu verteidigen wissen.

Die Situation der Mayas

Die Mayas leben zum großen Teil im gebirgigen HochIand, wo die Böden steiniger und weniger fruchtbar sind. Auf den Feldern wird das angebaut, was sich eignet, je nachdem auf welcher Höhe ein Feld sich befindet. Die meisten Familien verfügen nur über winzige Parzellen mit wenig Wasser. Zugang zu Wasser, zu Land sind unter den oben beschriebenen Bedingungen selbstverständlich ein großes Problem für diese Bauernfamilien. 


Aus Mangel an Geld und Krediten ist es ihnen nicht möglich, die Rohprodukte vor dem Verkauf selber zu verarbeiten um einen höheren Preis dafür zu erzielen, sondern sie sind gezwungen, diese gleich nach der Emte sehr billig an Zwischenhändler zu verkaufen.

So erlaubt das Einkommen der Familien weder eine ausreichende, noch eine ausgewogene Ernährung: Guatemala hat - laut UNICEF - die höchste Rate an chronisch unterernährten Kindem in Lateinamerika, mehr als 80 Prozent in gewissen Regionen. Viele Erwachsene und Kinder Ieiden zudem an chronischen Krankheiten wie Bronchitis, Durchfall, etc., ohne Zugang zu medizinischer Versorgung - sei es nun aus Kostengründen oder weil es sie vor Ort einfach nicht gibt.

Kinder helfen Kindern

 

Um das Leid der Kinder in Guatemala ein wenig zu mildern unterstützen die Firmlinge des Pfarrverbands Reuland, das sind die Pfarren Aldringen, Dürler, Oudler, Ouren, Streffeshausen , Reuland und Thommen die Fastenaktion von “MITEINANDER TEILEN“ durch eine “Schuhputzaktion” die sie vor einigen großen Geschäften bzw. vor dem “Triangel” in St. Vith  durchführen.







An zwei Samstagen waren sie schon vor Ort mit ihren Firmkatecheten und machten durch Handzettel bzw. durch einen Informationsstand auf ihre Aktion aufmerksam. Auf Wunsch putzten sie den Passanten die Schuhe, um dafür eine Spende für “MITEINANDER TEILEN“ zu erbitten.

 Schon jetzt ist ersichtlich, dass ihre Aktion ein großer Erfolg wird. 



Sehen Sie weitere Fotos HIER 
An den folgenden Terminen führen die Firmlinge ihre Aktion fort:

31. März 2012, von 14,00 – 16,00 Uhr auf dem Parkplatz des Kaufhauses Maassen / Wemperhard (Lux)

9. April 2012 (Ostermontag), 15,00 -17,00 Uhr auf dem Parkplatz des Triangel in St. Vith. Es findet an diesem Tag das Friedensfestival statt.
  
Wer die Aktion der Firmlinge gerne finanziell unterstützen möchte kann eine Überweisung tätigen auf das Konto: BE 68 0000 0000 3434 mit dem Vermerk “Fastenaktion 2012 MITEINANDER TEILEN Ostbelgien”. Danke!

Keine Kommentare: