Freitag, 13. April 2012

Wort Gottes für den Tag, Samstag, 14. April


Ein unglaubliches Ereignis ...

Wenn Menschen sich nach langer Trennung plötzlich wiedersehen, trauen sie ihren Augen nicht „Bist du es wirklich?“, heißt es dann. „Komm, lass dich anfassen!“ Als nach dem letzten Krieg erst Jahre später Gefangene heimkehrten, kam das Wiedersehen den Angehörigen vor wie ein Traum. Erst als sie den Heimgekehrten in ihre Arme schlossen, waren sie sich sicher, dass es Wirklichkeit war. Auch die Jünger trauten ihren Augen nicht, als Jesus nach seinem Tod plötzlich vor ihnen stand. Sie glaubten, einen Geist zu sehen.

Jesus forderte sie auf, ihn anzufassen. Der Tastsinn erfasst oft mehr, als Augen sehen und Ohren hören. Nicht umsonst sprechen wir von „Begreifen“, wenn wir „Verstehen“ meinen. Jesu Auferstehung war mit den Händen zu greifen. Schließlich aß Jesus vor ihren Augen. Da waren die Jünger sich sicher: Jesus lebt mit Leib und Seele.

Manchmal zweifeln Leute an der Auferstehung. Sie sagen: „Es ist noch keiner wiedergekommen.“ Doch das stimmt nicht. Einer ist wiedergekommen und den Jüngern erschienen. Maria von Magdala, die Emmausjünger und die Apostel haben den auferstandenen Christus gesehen. Leicht war es auch für sie nicht, ihren Augen zu trauen. Jesus musste sie förmlich von ihrem Unglauben befreien.

 

Keine Kommentare: