Dienstag, 22. Mai 2012

Wort Gottes für den Tag, Mittwoch, 23. Mai 2012


"O Tiefe des Reichtums, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unergründlich sind seine Entscheidungen, wie unerforschlich seine Wege! Denn wer hat die Gedanken des Herrn erkannt? Oder wer ist sein Ratgeber gewesen? Wer hat ihm etwas gegeben, so dass Gott ihm etwas zurückgeben müsste? Denn aus ihm und durch ihn und auf ihn hin ist die ganze Schöpfung. Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen." (Röm 11,33-36)

Wie unerforschlich sind Gottes Wege

Religionskritiker haben oft gemeint und meinen es noch immer, der christliche Gott sei das Produkt menschlicher Wünsche und Phantasien. Aber wie oft berichtet uns nicht die Bibel, dass Gottes Pläne anders sind als die Wünsche der Menschen!

Von Paulus werden wir (in Röm 11,33-36) ein Stück weiter geführt. Weg vom Vordergründigen hin zu dem, was dahinter liegt. Er wird fähig, auch hinter dem Leid vieler noch einmal Gottes geheimnisvolle Heilsabsicht zu erkennen und zu preisen. Er ist überwältigt von Gottes Vorsehung. Er kann nur mehr in das Preislied einstimmen: "Ihm sei Ehre in Ewigkeit! Amen ".

Was will das für uns konkret heißen? Ganz einfach! Wir kennen das Sprichwort: "Der Mensch denkt und Gott lenkt", oder "Gott schreibt gerade auch auf krummen Zeilen".

Fragen wir uns: Welche leidvollen Erfahrungen haben mich "geläutert"? Oder gibt es zerschlagene vordergründige Wünsche, die mich für Größeres frei gemacht haben, so dass ich jetzt sagen kann: Es ist gut, dass meine Wünsche nicht in Erfüllung gegangen sind, sondern dass es so gekommen ist.

Kenne ich Beispiele aus meinem Leben oder aus meiner Umgebung?

Keine Kommentare: